TETRA/TETRA 2

TETRA/TETRA 2

In der Praxis ist der offene TETRA-Standard eine Folge von Standards, die verschiedene Technologie-Aspekte abdeckt, z.B. Luftschnittstellen, Netzschnittstellen und ihre Dienste und Einrichtungen.

TETRA-Mobilstationen (MS) kommunizieren im Allgemeinen unter Verwendung der Bündelfunk-Infrastruktur (Vermittlungs- und Verwaltungs-Infrastruktur, SwMI), die aus TETRA-Basisstationen (TBS) gebildet wird. Alternativ sind direkte Kommunikationen zwischen mobilen Endgeräten in Situationen möglich, in denen eine Netzabdeckung nicht zur Verfügung steht, z.B. in Notfällen.

Der übliche Betriebsmodus ist eine Gruppenruf-Modus, in dem der Teilnehmer sofort mit ausgewählten Rufgruppen und/oder einem Einsatzkoordinator verbunden wird. Zusätzlich können Halb- und Vollduplex-Direktverbindungen zu anderen TETRA-Mobilfunkteilnehmern oder Teilnehmern im öffentlichen oder in privaten Netzen (PSTN und PBX) aufgebaut werden, als ob Mobiltelefone (Funktelefone) benutzt würden.

Der Zugriff auf die Netzwerk-Ressourcen wird automatisch verwaltet, wobei mehrere Prioritätsebenen verwendet werden, die dem Teilnehmer unterschiedliche Dienstgüten (oder Gebührenstrukturen) bereitstellen, es werden aber auch Notrufe und bevorrechtigte Anrufe berücksichtigt. Mehrere Datenübertragungsmöglichkeiten sowie die dynamische Erzeugung eindeutiger temporärer Rufgruppen runden die Produktpalette an TETRA-Diensten weiter ab und werden dazu benutzt, verschiedene Kommunikationsanforderungen zu behandeln.

Auf TETRA basierende Produkte können eingebaute Verschlüsselungsfunktionen ermöglichen, um den Datenschutz und die Vertraulichkeit sensibler Daten- und Sprachkommunikation zu garantieren. Es werden verschiedene Sicherheitsstufen durch standardisierte Sicherheitsmechanismen bereitgestellt, wie Authentifizierung, Luftschnittstellen-Verschlüsselung (AIE) und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE).

In TETRA Version 2 sind Verbesserungen für High-Speed Daten (HSD) enthalten, die gewöhnlich als TETRA Enhanced Data Service (TEDS) bezeichnet werden. Im Wesentlichen wird durch die TEDS-Spezifikation der Durchsatz des TETRA-Paketdatendienstes verbessert. Insgesamt werden durch die TETRA 2-Spezifikationen zusätzliche neue Modulationsverfahren, Kanalcodierung, verschiedene Codierungsraten sowie drei neue Kanal-Bandbreiten (50 kHz, 100 kHz und 150 kHz) in den Standard eingeführt. Für eine einfache Migration ist TETRA 2 vollständig kompatibel zu TETRA Version 1.

International Website