Webinar: HEVC in der Praxis – von Rohde & Schwarz und dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Dauer: 35 Minuten

Übersicht:

Die Rundfunkbranche strebt danach, das Benutzererlebnis ständig zu verbessern und mit Premium-Inhalten zusätzlichen Umsatz zu generieren. Zu den aktuellen Schlagwörtern gehören die 4K-Technik und HEVC. Mit der Kompression dieses Video-Codierstandards ist es möglich, Ultra-HD-Signale (UHD) über die zur Verfügung stehenden Bandbreiten von terrestrischen und Satelliten-Rundfunkdiensten zu übertragen. HEVC wird auch immer mehr für HD-Übertragungen eingesetzt.

Zusätzlich zu den vielen Versuchsreihen werden die ersten regulären Dienste in HEVC umgesetzt, und Rohde & Schwarz ist stolz, daran mitzuwirken. In diesem Webinar fassen drei Experten das Wesentliche des zur Zeit dominierenden Codierstandards H.264 zusammen, erläutern die Unterschiede zwischen H.264 und HEVC und vermitteln einen tieferen Einblick in die Techniken, die beim neuen Hochleistungs-Codierstandard HEVC zum Einsatz kommen. Das Webinar berichtet auch von den bisher in der Praxis gemachten Erfahrungen von Anbietern für terrestrische und Satelliten-Dienste.

Teilnahme empfohlen für:

  • Systemingenieure für Anbieter von terrestrischen oder Satelliten-Rundfunkdiensten
  • Betriebsingenieure von Compression- und Multiplex-Centern
  • Systemintegratoren in den Bereichen Kompression und Multiplexen

Voraussetzungen:

  • Grundkenntnisse der Rundfunktechnik
  • Grundkenntnisse der digitalen Videoverarbeitung

Sie können sich das Webinar unmittelbar nach der Registrierung ansehen.

Ihre Trainer

Denis Hagemeier ist ein hoch qualifizierter und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Headend-Funktionalität (A/V-Codierung, Multiplexlösungen, Signalisierung). Er verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen internationaler Vertrieb, Marketing und Produktdesign für die verschiedenen digitalen Rundfunkmärkte (DVB, ATSC, ISDB-TB, DMB, etc.). Aktuell betreut er Schlüsselkunden und -projekte, zuletzt mit Schwerpunkt 4K/UHD und HEVC. Denis Hagemeier studierte Medientechnik mit Hauptfach Digitale Medien an der Technischen Universität Ilmenau. 2006 erwarb er seinen Abschluss in Elektrotechnik und Informationstechnik. Seit 2006 arbeitet er bei Rohde & Schwarz und entwickelte Multiplexerlösungen für DVB-H und für die Integration statistischer Multiplexfunktionalität mit H.264-Codierern des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts. Er begann als Software-Entwickler und wechselte dann in das Produktmanagement für Headend-Produkte (R&S®AEM100 ATSC-M/H Emission Multiplexer, R&S®AVHE100 Headend-Lösung für DVB/ISDB-TB, etc.) von Rohde & Schwarz.

David Smith ist ein berufserfahrener Manager von Rohde & Schwarz mit internationalem Werdegang. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse im globalen Vertrieb, Marketing und Produktdesign und -entwicklung für die Marktsegmente Videokompression, Rundfunk und Multimedia.

Er ist seit 2005 bei Rohde & Schwarz, kümmert sich aktuell um die Geschäftsentwicklung von Headends in Europa und ist für Vertrieb, Marketing und System-Design von Ultra-HD-TV-Systemen (UHD) in ganz Europa verantwortlich. Dazu gehören HEVC-Codierer, 4K-Workflows und entsprechende Messtechnikprodukte. Er ist Experte auf den Gebieten HEVC/H.265-Kompression, DVB-T/T2- und DVB-S/S2-Übertragung und für OTT/IPTV- und MPEG-DASH-Systeme.

Walter Fischer ist Diplom-Ingenieur (FH) und arbeitet seit 1985 bei Rohde & Schwarz, zuerst in der Entwicklungsabteilung für TV-Messtechnik und dann in leitender Funktion im Software/Firmware-Labor und TV-Messempfänger-Labor. Seit 1999 ist er Vollzeit-Trainer auf dem Gebiet Analog- und Digitalrundfunk am Trainingszentrum von Rohde & Schwarz. Er ist für die Schulung von Rohde & Schwarz-Vertriebsingenieuren mit Spezialgebiet Rundfunk und auch für Kundenseminare im Rundfunkumfeld verantwortlich. Er hat weltweit zahlreiche Schulungsseminare für Tausende von Teilnehmern abgehalten. In professionellen Kreisen ist er als Experte für TV und Hörfunk bekannt. Er publizierte vielgelesene Standardwerke wie „Digitale Fernseh- und Hörfunktechnik in Theorie und Praxis“. Darüber hinaus lehrt er an der Hochschule München.

Benjamin Bross ist Projektmanager in der Abteilung Bildverarbeitung des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, in Berlin. 2008 erwarb er einen Abschluss in Elektrotechnik an der RWTH Aachen in Deutschland. Im Juli 2012 wurde er zum Co-Vorsitzenden der editing Ad Hoc Group ernannt und wurde Chief Editor des H.265/MPEG-HEVC Video-Codierungsstandards. Am Heinrich-Hertz-Institut ist er momentan verantwortlich für die Entwicklung von H.265/MPEG-HEVC-konformen Echtzeit-Codierern und -Decodierern.

Benjamin Bross ist Autor und Mitautor von mehreren wichtigen HEVC-spezifischen Publikationen und Autor von zwei Buchkapiteln über HEVC und Inter-picture Prediction-Techniken in HEVC. 2013 wurde er auf der Conference on Consumer Electronics in Berlin mit dem IEEE Best Paper Award und 2014 mit dem SMPTE Journal Certificate of Merit ausgezeichnet.

International Website