Die Präsidentin der Republik Singapur, Halimah Yacob, im Gespräch mit Studierenden des ITE und Auszubildenden aus Memmingen und Teisnach.
Die Präsidentin der Republik Singapur, Halimah Yacob, im Gespräch mit Studierenden des ITE und Auszubildenden aus Memmingen und Teisnach.
Von links nach rechts: Low Khah Gek, CEO, ITE; Andrew Chong, Deputy Chairman, Board of Governors, ITE; Bildungsminister Ong Ye Kung; First Gentleman, Mohamed Abdullah Alhabshee; Präsidentin der Republik Singapur, Halimah Yacob; Peter Riedel, Dr Lim Boon Huat, Managing Director RS Asia; Johann Kraus, Werkleiter Teisnach; Jürgen Steigmüller, Werkleiter Memmingen
Von links nach rechts: Low Khah Gek, CEO, ITE; Andrew Chong, Deputy Chairman, Board of Governors, ITE; Bildungsminister Ong Ye Kung; First Gentleman, Mohamed Abdullah Alhabshee; Präsidentin der Republik Singapur, Halimah Yacob; Peter Riedel, Dr Lim Boon Huat, Managing Director RS Asia; Johann Kraus, Werkleiter Teisnach; Jürgen Steigmüller, Werkleiter Memmingen
Werkleiter Johann Kraus (links) und Michael Loibl (rechts), stellvertretender Werkleiter, gemeinsam mit dem Ausbildungsleiter Alexander Glasl (3.v.r.), Ausbilder Markus Freimuth (2.v.r.) und Michael Ölhorn (4.v.r.) und den Gästen aus Singapur im Teisnacher Ausbildungszentrum.
Werkleiter Johann Kraus (links) und Michael Loibl (rechts), stellvertretender Werkleiter, gemeinsam mit dem Ausbildungsleiter Alexander Glasl (3.v.r.), Ausbilder Markus Freimuth (2.v.r.) und Michael Ölhorn (4.v.r.) und den Gästen aus Singapur im Teisnacher Ausbildungszentrum.
 Johann Kraus (links), Werkleiter Teisnach, und Jürgen Steigmüller, Werkleiter Memmingen, schicken ihre ersten Azubis im Januar nach Singapur.
Johann Kraus (links), Werkleiter Teisnach, und Jürgen Steigmüller, Werkleiter Memmingen, schicken ihre ersten Azubis im Januar nach Singapur.

07.01.2020

Rohde & Schwarz und das ITE in Singapur verstärken Kooperation in der Ausbildung technischer Berufe

In einem Memorandum of Understanding haben Rohde & Schwarz und das Institute of Technical Education (ITE) in Singapur ein Austauschprogramm zwischen ihren Auszubildenden vereinbart.

Die Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (MoU) fand am 13. Dezember 2019 in Frankfurt a. M. während des offiziellen Staatsbesuchs der Präsidentin der Republik Singapur, Halimah Yacob, statt. Mit dem MoU wollen Rohde & Schwarz und das ITE ihre Zusammenarbeit weiter intensivieren: In den nächsten fünf Jahren werden Studierende des ITE sowie Auszubildende der Rohde & Schwarz-Produktionswerke in Memmingen und Teisnach im Rahmen eines Austauschprogramms das jeweils andere Land besuchen.

Das ITE ist vergleichbar mit einer Berufsschule in Deutschland. Ziel ist unter anderem, den Studentinnen und Studenten mehr Praxiserfahrung zu vermitteln. Das Austauschprogramm mit Rohde & Schwarz sieht zunächst eine Woche Aufenthalt bei Rohde & Schwarz Asia in Singapur vor. Anschließend verbringen die ITE-Studierenden eine Woche in einem der deutschen Werke des Technologiekonzerns. Neben dem praktischen Einblick in Produktionsprozesse, Supply Chain oder Fertigungstechniken steht der kulturelle Austausch zwischen den Auszubildenden im Fokus.

Austauschprogramm bereits angelaufen

Im Juni 2019 fand der erste Besuch von singapurischen Studentinnen und Studenten im Rohde & Schwarz-Werk in Memmingen statt. Im Dezember 2019 besuchte eine weitere zehnköpfige Gruppe von Studenten, spezialisiert auf Maschinenbau und Feinmechanik, RS Asia und das Werk Teisnach. Der Schwerpunkt in Teisnach passte hervorragend zur Studienrichtung der singapurischen Gäste. Sie konnten dort praktische Erfahrungen in der Robotik und der CNC-Programmierung sammeln.

Das Austauschprogramm zwischen Studenten und Auszubildenden wird in beide Richtungen laufen. Bereits im Januar 2020 werden Azubis aus Memmingen und Teisnach, organisiert vom ITE, nach Singapur reisen. Sie werden dort nicht nur das ITE selbst kennenlernen, sondern auch die R&S-Produktionswerke in Singapur und Malaysia.

Ausbildungsbetrieb seit 50 Jahren

Rohde & Schwarz hat sich das Thema Ausbildung auf die Fahnen geschrieben. Seit seiner Gründung ebnete der Technologiekonzern in Deutschland tausenden von jungen Leuten den Weg ins Berufsleben. Ausgebildet werden heute beispielsweise Elektroniker, Industriemechaniker, Fachinformatiker und Industriekaufleute. Regelmäßig gehören Absolventinnen und Absolventen der Rohde & Schwarz-Ausbildungsgänge lokal und bundesweit zu den Besten ihres Jahrgangs.

Unter den rund 2000 Mitarbeitern im Werk Teisnach sind aktuell 103 Auszubildende und 36 Duale Studenten beschäftigt. Der erste Ausbildungsjahrgang in der Werkgeschichte wurde 1970 eingestellt. Demnach feiert der Standort heuer 50 Jahre Ausbildung. (gi)

Presse & Medien