Die Auszubildenden aus Teisnach (vorderste Reihe) vor dem Rohde & Schwarz-Produktionswerk in Malaysia.
Die Auszubildenden aus Teisnach (vorderste Reihe) vor dem Rohde & Schwarz-Produktionswerk in Malaysia.
Die Auszubildenden aus Teisnach und Memmingen vor der singapurischen Skyline.
Die Auszubildenden aus Teisnach und Memmingen vor der singapurischen Skyline.
Während der Werkbesichtigung in Singapur (v.l.): Die Auszubildenden aus Teisnach Simon Saller, Sophie Haller, Matthias Bayerer und Lukas Wagner.
Während der Werkbesichtigung in Singapur (v.l.): Die Auszubildenden aus Teisnach Simon Saller, Sophie Haller, Matthias Bayerer und Lukas Wagner.
Bei der Besichtigung des Gardens by the Bay (v.l.): Matthias Bayerer, Lukas Wagner, Simon Saller, Daniel Leidl, Sophie Haller und R&S-Betreuerin Theresa Kramer.
Bei der Besichtigung des Gardens by the Bay (v.l.): Matthias Bayerer, Lukas Wagner, Simon Saller, Daniel Leidl, Sophie Haller und R&S-Betreuerin Theresa Kramer.

30.01.2020

Rohde & Schwarz-Azubi goes Singapur und Malaysia

Auszubildende des Werks Teisnach verbrachten eine Woche in Asien. Dort lernten sie im Rahmen eines Austauschprogrammes Land, Leute und Technik kennen und berichten nach ihrer Rückkehr von „dieser einmaligen Chance“.

Die im Dezember vereinbarte Zusammenarbeit zwischen dem Technologiekonzern Rohde & Schwarz und dem Institute of Technical Education (ITE) in Singapur (wir berichteten) ermöglichte in der vergangenen Woche fünf Auszubildenden aus Teisnach eine einmalige Auslandserfahrung. „Das Austauschprogramm gilt für die nächsten fünf Jahre. Einmal im Jahr reisen Azubis aus Teisnach und Memmingen für eine Woche nach Asien“, erklärt Ausbildungsleiter Alexander Glasl. Während des ersten achttägigen Austausches waren die Lehrlinge überwältigt von der Kultur, der freundlichen Art der Menschen und dem technischen Know-how. Sie lernten neben dem ITE auch die R&S-Produktionswerke in Singapur und Malaysia kennen.

Kultureller Austausch

„Nach unserer 17-stündigen Anreise und der Zeitverschiebung von sieben Stunden, erwarteten uns in Singapur 35 Grad. Als erstes besichtigten wir einige Sehenswürdigkeiten wie den beeindruckenden ‚Gardens by the Bay‘. Die aufgeschlossene Art der Leute ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben“, berichtet Sophie Haller (20), Elektronikerin im zweiten Lehrjahr von ihrem ersten Eindruck. Im Fokus der Zusammenarbeit mit dem ITE steht neben der technischen Weiterbildung auch der kulturelle Austausch. „Durch die herzliche Aufnahme in den R&S-Werken Loyang und Malaysia hatten wir sofort das Gefühl, bei Kollegen zu sein“, erzählt der 17-jährige IT-Systemelektroniker Matthias Bayerer.

Das freundliche und offene Miteinander erleichterte den Azubis den Aufenthalt auf einem anderen Kontinent. Zur Betreuung reiste seitens Rohde & Schwarz eine Mitarbeiterin aus dem Stammhaus München mit. „Für mich war die Reise nach Singapur die Erste außerhalb Europas“, so Daniel Leidl (19), Auszubildender zum Industriemechaniker im dritten Lehrjahr. „Ich bin dankbar für diese einmalige Chance und dass ich bei meinem ersten Aufenthalt das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen live erleben durfte.“

Campus mit 25 000 Schülern

Neben dem kulturellen Austausch beeindruckte der technische Standard des ITE. Auf dem Campusgelände steht ein riesiger Maschinenpark bereit und die Klassenzimmer sind mit modernsten Notebooks bestückt. Während des zweitägigen Aufenthaltes im ITE programmierten die Elektroniker einen Sensor zur Messung der Bodenfeuchtigkeit, die Industriemechaniker fertigten mit Hilfe eines Laserschneiders einen Schlüsselanhänger. „Unsere Betreuer erklärten die Zusammenhänge perfekt“, sagt Bayerer.

Das ITE organisierte die Unterbringung der Auszubildenden in einem ihrer Studentenwohnheime. „Der Campus ist aufgebaut wie eine kleine Stadt. Auch ein eigener Supermarkt ist zu finden“, erinnert sich Haller. Vergleichbar ist das ITE mit einer Berufsschule in Deutschland. Insgesamt studieren dort um die 25 000 Schüler, unterrichtet von etwa 2 000 Lehrer. Ein weiteres Beispiel für die riesigen Dimensionen in Singapur.

Austauschprogramm für Auszubildende

Seit zehn Jahren existiert bei Rohde & Schwarz ein ähnliches Austauschprogramm für Duale Studenten. „Es freut mich besonders, dass nun auch unsere Auszubildenden die Chance erhalten, in eine andere Kultur zu schnuppern und unsere asiatischen Werke kennenzulernen“, so Glasl. Im nächsten Jahr können weitere Auszubildende aus den Werken Teisnach und Memmingen nach Asien reisen. „Wer die Möglichkeit bekommt, sollte diese einzigartige Chance unbedingt nutzen“, resümiert Daniel Leidl, der noch Tage nach seiner Rückkehr von dem achttägigen Trip schwärmt. (mm)

Weitere Information

Pressemitteilung - Rohde & Schwarz und das ITE in Singapur verstärken Kooperation in der Ausbildung technischer Berufe

Presse & Medien