Press releases

05.04.2023

Neue Angriffsart entdeckt: Erstes UEFI-Bootkit in „freier Wildbahn“ – unwiderruflicher Schaden droht

Bereiten Sie sich schon heute auf die Angriffe von morgen vor.

Nach Trojanern und Ransomware, die es auf Datendiebstahl und Erpressung abgesehen haben, entwickeln Angreifer schon länger neue „permanente“ Methoden, um Malware einzuschleusen. Bereits 2018 wurden die ersten erfolgreichen UEFI-Malware-Angriffe (Lojax) öffentlich bekannt. (Die Abkürzung UEFI steht für „Unified Extensible Firmware Interface“ und beschreibt die Schnittstelle zwischen der Firmware, dem Betriebssystem und den verschiedenen Modulen eines Rechners.)

Jetzt gehen Angreifer noch einen Schritt weiter: Vor Kurzem wurde nun das erste öffentlich bekannte UEFI-Bootkit, das die wesentliche Sicherheitsfunktion der Plattform - UEFI Secure Boot – umgeht, „in freier Wildbahn“ entdeckt. Dieses kann sogar auf aktuellen Windows 11-Systemen mit aktiviertem UEFI Secure Boot ausgeführt werden. Experten vermuten, dass es sich um ein Bootkit mit dem Namen BlackLotus handelt – ein UEFI-Bootkit, welches schon seit Herbst letzten Jahres in einschlägigen Hackerforen für rund 5.000 Dollar verkauft wird. Noch ist ein Angriff mit einem UEFI-Bootkit recht aufwändig, Experten schätzen jedoch, dass sich das bald ändern wird und die Anzahl der UEFI-Bootkit-Angriffe, insbesondere auf lukrative Ziele, rasant steigen wird.

UEFI-Bootkits – unwiderruflicher Schaden

UEFI-Bootkits sind sehr mächtige Bedrohungen, da sie die volle Kontrolle über den Boot-Vorgang des Betriebssystems haben und somit in der Lage sind, verschiedene Sicherheitsmechanismen des Betriebssystems zu deaktivieren und ihre eigenen Daten im Kernel- oder Benutzermodus in den frühen Startphasen des Betriebssystems zu verteilen. Dadurch können sie sehr unauffällig und mit umfangreichen Berechtigungen operieren. Für reguläre Antivirenprogramme bleibt diese Form von Malware unsichtbar. Für die Angreifer selbst dagegen sind die Möglichkeiten endlos: Beschädigung der Firmware, Sperren des Rechners, selbst die Übernahme des gesamten Systems sind ein Leichtes. Das Besondere: Software-Updates und Neuinstallationen bleiben wirkungslos – eine im UEFI eingenistete Malware überlebt sogar eine Neuinstallation oder einen Festplattentausch. Eine einmal befallene Hardware bleibt verloren, da es bislang keine Ressourcen und Methoden gibt, die Malware zu entfernen. So kann diese Angriffsart schnell zu hohem finanziellen Schaden führen.

Sicherheit unabhängig vom Betriebssystem

Nur vollumfängliche Sicherheitslösungen bieten Nutzern entsprechenden Schutz vor diesem wachsenden Umfang an Angriffsszenarien. Proaktive Lösungen helfen außerdem dabei, bereits heute für die Angriffe von morgen gewappnet zu sein. Insbesondere im Umfeld von besonders hohen Sicherheitsanforderungen (VS, KRITIS o.ä.), sollten Nutzer unbedingt auf die notwendige Unabhängigkeit von der Sicherheitsarchitektur des Betriebssystems achten. Einen zusätzlichen Sicherheitsgewinn bieten Lösungen, die durch eine starke Separierung wie eine UEFI-Firewall fungieren. Auf diese Weise wird ein Einnisten von Malware im UEFI des Rechners selbst bei Schwachstellen und Sicherheitslücken im Betriebssystem verhindert. Die Hardware ist auch in Zukunft geschützt und bleibt für die vertrauenswürdige Arbeit erhalten.

IT-Sicherheitsexperte Rohde & Schwarz Cybersecurity bietet mit seinem BSI-zugelassenen VS-Arbeitsplatz mit Zero-Trust-Technologie R&S®Trusted Endpoint Suite einen entsprechenden Schutz. Die Suite besteht aus dem ersten vom BSI zugelassenen VPN Client, R&S®Trusted VPN Client, der unabhängig von den Sicherheitsmechanismen des Betriebssystems funktioniert, sowie der bewährten, BSI-zugelassenen Festplattenverschlüsselung R&S®Trusted Disk. R&S®Trusted VPN Client fungiert wie eine UEFI-Firewall und lässt potenzielle Angriffe aus dem Windows-Betriebssystem auf die Hardware-Firmware ins Leere laufen. Änderungen an der UEFI-Instanz, die das Betriebssystem sieht, werden zudem nach jedem Neustart beseitigt – eine permanente Einnistung von Malware wird unmöglich. So sind Nutzer heute schon gegen die Bedrohungen von morgen geschützt.

Ansprechpartner für Presse und Medien

Uwe Greunke
Verantwortlicher Marketing, Geschäftsbereich Networks & Cybersecurity
uwe.greunke@rohde-schwarz.com

Rohde & Schwarz

Rohde & Schwarz steht in seinen drei Divisionen Test & Measurement, Technology Systems und Networks & Cybersecurity für eine sichere und vernetzte Welt. Seit 90 Jahren verschiebt der global agierende Technologiekonzern bei der Entwicklung von Spitzentechnologie die Grenzen des technisch Machbaren. Seine führenden Produkte und Lösungen befähigen Kunden aus Wirtschaft, Behörden und hoheitlichem Umfeld zur Gestaltung ihrer technologischen und digitalen Souveränität. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in München handelt unabhängig, langfristig und nachhaltig. Im Geschäftsjahr 2022/2023 (Juli bis Juni) erwirtschaftete Rohde & Schwarz einen Umsatz von 2,78 Milliarden Euro. Zum 30. Juni 2023 betrug die weltweite Zahl der Mitarbeitenden rund 13.800.

R&S® ist eingetragenes Warenzeichen der Firma Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG.


Networks & Cybersecurity

Mit seinen Tochterunternehmen LANCOM Systems, Rohde & Schwarz Cybersecurity und Rohde & Schwarz SIT bündelt der Konzern seine Kompetenzen in einer Division. Dieses konzentrierte Know-how ist entscheidend, um zum führenden Anbieter von Netzwerk- und Cybersicherheitstechnik für Unternehmen, Behörden und Organisationen in Europa zu werden.

Related solutions and product groups

Request information

Do you have questions or need additional information? Simply fill out this form and we will get right back to you.

Marketing-Einverständniserklärung

Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet. Wir nehmen in Kürze Kontakt mit Ihnen auf.
An error is occurred, please try it again later.