DVB-xx-Tests für Set-Top-Boxen

Große Palette an Set-Top-Box-Tests gemäß aktuellen DVB-xx-Standards mit einem variablen, zukunftssicheren Testsystem

Typischer Systemaufbau
Typischer Systemaufbau
Lightbox öffnen

Ihre Anforderung

Die Entwicklungs- und Produktionsumgebung für Set-Top-Boxen müssen kontinuierlich an die neuesten DVB-xx-Standards angepasst werden und neue Testfälle müssen hinzugefügt werden.

Da die bestehenden DVB-xx-Standards regelmäßig erweitert werden und neue Standards hinzukommen, sind diese Änderungen im Design und in den Funktionen der Geräte während der Entwicklung und Produktion entsprechend zu berücksichtigen.

Messtechnische Lösung

Das R&S®TS4510 Testsystem unterstützt eine breite Palette von Tests entsprechend diversen Standards. Die Testfälle sind modular aufgebaut und können in leicht reproduzierbaren, bearbeitbaren Berichten dokumentiert werden. Diese Berichte können in das CSV-Format exportiert und für Dokumentations- und Archivierungszwecke leicht mit MS Office-Programmen weiterverarbeitet werden.

Dieses Testsystem ermöglicht es Anwendern in Entwicklung oder Produktion, die Konformität mit verschiedenen Spezifikationen sowie die Funktionsfähigkeit und HF-Eigenschaften des Prüflings zu testen und zu bewerten. Es sind zahlreiche verschiedene Arten von Messungen einschließlich der Messung der Bitfehlerrate (BER) möglich. Die Bildqualität kann interaktiv durch den Benutzer oder automatisch durch das System beurteilt werden.

Aufgrund des modularen Designs kann das R&S®TS4510 System mit wachsenden Anforderungen Schritt halten und kontinuierlich an neue Testanforderungen angepasst werden. Darüber hinaus können neue oder zu einem späteren Zeitpunkt benötigte Standards ganz einfach per Software-Update hinzugefügt werden.

Das System besteht aus bewährten Messgeräten von Rohde & Schwarz wie dem R&S®SFU Signalgenerator und dem R&S®FSV Signal- und Spektrumanalysator. Das R&S®TS4510 wird in einem 19-Zoll-Gestell mit Rollen montiert, sodass es auf einfache Weise zum jeweiligen Einsatzort gebracht werden kann.

Die verwendete Testsoftware wurde im Einklang mit höchsten Qualitätsstandards entwickelt und wird kontinuierlich um neue Standards ergänzt.

Applikation

Testlauf und Anzeige von Messergebnissen

Die Testfälle werden zunächst auf dem angeschlossenen PC über die grafische Benutzeroberfläche konfiguriert. Der Testlauf wird dann kontrolliert und die Ergebnisse werden später bewertet. Zunächst werden die gewünschten Testfälle aus der Testfallbibliothek ausgewählt. Die erforderliche Hardware und die entsprechenden Verbindungen werden in einer grafischen Übersicht dargestellt. Es können viele verschiedene Parameter eingestellt und überwacht werden.

Nach Abschluss des Testlaufs werden die Ergebnisse in Berichten angezeigt, die gespeichert, bewertet und in diverse Formate exportiert werden können.

Steuern des Prüflings

Nachdem der Prüfling mit dem System verbunden wurde, kann er mit drei verschiedenen Methoden gesteuert werden:

  • Das R&S®TS4510 Testsystem ist mit einem adaptiven, lernfähigen Infrarot-Transceiver ausgestattet, der die Befehle des Prüflings lernen und wiedergeben kann.
  • Der Prüfling kann über TCP/IP an das R&S®TS4510 Testsystem angebunden werden, das die Befehle in für den Prüfling verständliche Kommandos übersetzt.
  • Der Prüfling kann manuell mit Hilfe des On-Screen Displays auf dem angeschlossenen Fernseher gesteuert werden.

Signalfluss

Das gewünschte Signal wird im R&S®SFU Multistandard-Referenzsignalgenerator erzeugt und in einen Combiner eingespeist. Dort wird das analoge Störsignal vom R&S®SFE Broadcast-Signalgenerator mit dem digitalen Störsignal gemischt. Dieses Störsignal kann auch intern im R&S®SFU generiert werden. Wenn anstelle des R&S®SFU ein R&S®SFQ als Signalquelle verwendet wird, müssen alle anderen Signale extern erzeugt werden, z. B. mit einem zweiten R&S®SFE.

Mehrere Geräte können auf das Summensignal zugreifen. Der R&S®NRP-Z11 Leistungsmesskopf und der R&S®FSV Signal- und Spektrumanalysator können dieses Signal mit einer Genauigkeit von 0,1 dB über einen großen Frequenzbereich messen. Das Signal wird außerdem in den Prüfling eingespeist.

Der Prüfling kann durch Messen entweder des Bildausfalls oder der Bitfehlerrate (BER) bewertet werden.

  • Wenn der Bildausfall gemessen werden soll, wird das Ausgangssignal des Prüflings in einen digitalen Bildqualitätsanalysator des Typs R&S®DVQ eingespeist.
  • Wenn die BER gemessen werden soll, wird der Transportstrom zurück zum R&S®SFU geleitet, der für diesen Zweck mit der Option R&S®SFU-K60 ausgestattet sein muss.

Alle Messgeräte werden per LAN mit dem Systemsteuerungs-PC verbunden, welcher zum Einstellen und Überwachen der Konfiguration der Testfälle, des Testlaufs und der Ergebnisse eingesetzt werden kann.

Verwandte Lösungen

A/V-Tests für Chipsätze