Automotive

R&S®QAR: für mehr Sicherheit beim automatisierten Fahren

Radartechnik ist unverzichtbar für hoch automatisiertes Fahren. Meist werden Radare hinter Stoßfängern, Design-Emblemen und anderen Kunststoffteilen der Autos versteckt. Das Design entscheidet maßgeblich mit, ob ein neues Modell am Markt zündet. Damit die Automotive-Radar-Sensoren dennoch einwandfreie Ergebnisse liefern, müssen die Materialien der sie verdeckenden Bauteile oder Radome vom Radar zu durchdringen sein. Andreas von Lösecke, Produktmanager Imaging Products bei Rohde & Schwarz, informiert über aktuelle Herausforderungen der Branche, den R&S®QAR, eine einzigartige Lösung im Bereich Radomtests, und andere Automotive-Testlösungen von Rohde & Schwarz.

Andreas von Loesecke

„Je intensiver an Technologien im Bereich der selbstfahrenden Fahrzeuge gearbeitet wird, desto wichtiger wird die korrekte Wahrnehmung der Umwelt.“

Andreas von Lösecke, Produktmanager Imaging Products bei Rohde & Schwarz

Warum ist es so wichtig, dass Radome ausreichend getestet werden?

In der Branche nimmt das Bewusstsein für die Relevanz von Radomtests stark zu. Sie stellen sicher, dass Radome und Verkleidungen die Funktionsfähigkeit eines Radars nicht beeinträchtigen. Denn je intensiver an den Technologien im Bereich der selbstfahrenden Fahrzeuge gearbeitet wird, desto wichtiger wird die korrekte Wahrnehmung der Umwelt – vor allem auch mit Blick auf die Sicherheit. Das ist wie mit unserem Sehvermögen: Ein Radar ermöglicht es uns, wie eine Brille, bestimmte Dinge zu sehen. Die Qualität des Radoms entscheidet darüber, wie gut diese Brille geputzt ist und wie klar und homogen wir das Umfeld wahrnehmen können.

Wie funktioniert die Testlösung von Rohde & Schwarz zur Überprüfung der Qualität von Radomen?

Der R&S®QAR kann räumlich aufgelöste Millimeterwellen-Abbildungen von Reflektion sowie den Transmissionsgrad eines Radoms generieren und so die Inhomogenitäten innerhalb des Materials erkennbar machen. Die Messung mit dem R&S®QAR erfolgt dabei sekundenschnell und sehr genau: Anders als bei gängigen Produktionsmessverfahren erfolgt sie unabhängig von einem Radar-Referenzgerät und erfordert wesentlich weniger Platz als ein herkömmlicher Aufbau mit mehreren Winkelreflektoren.

Bleiben wir bei dem Vergleich mit der Brille: Sie sollte an jeder Stelle gleich durchsichtig sein. Dies sicherzustellen ist das Ziel des R&S®QAR. Ist diese Homogenität nicht gegeben, kommt es zu Verzerrungen und dann erkennt das Radar irgendwo Dinge, die gar nicht da sind. Dadurch können nachgelagerte Funktionen falsch getriggert werden, ein Fahrzeug könnte etwa eine unnötige Notbremsung auslösen. Solche Situationen können Hersteller mit dem R&S®QAR vermeiden.

Wie sehen die Ergebnisse aus?

Das Ergebnis in unserem Radome testing ist zweigeteilt: in Informationen über die Reflektivität und über die Transmission. Die Reflektivität ist dabei räumlich aufgelöst und darin liegt auch das einzigartige Können des R&S®QAR: Ich kann ganz einfach sehen, an welcher Stelle in meinem Radom etwas stört. Vielleicht können wir noch nicht direkt sagen, was genau der Störfaktor ist, aber meistens kann der Radomhersteller an dieser Stelle schon weiterhelfen, zum Beispiel, wenn es während der Produktion an dieser Stelle bereits Probleme mit der Delimitation gab.

Der R&S®QAR kann schon während der Fertigung dafür sorgen, dass alle Radare einwandfrei sitzen, kalibriert und funktionsfähig sind. Wir haben das Gerät außerdem in Richtung Bildgebung weiterentwickelt, sodass wir CAD-Daten von Fahrzeugen auswerten, die wir vom Hersteller erhalten. Das heißt, wir machen eine Aufnahme mit dem R&S®QAR – das sind unsere Ist-Daten. Und diese vergleichen wir mit den Soll-Daten der CAD-Zeichnungen. Nun können wir sehen: Sitzt das Radar am richtigen Platz, ist etwas beschädigt? Das kann in der Produktion genauso eingesetzt werden wie etwa in Werkstätten.

Der R&S®QAR wird viel im Bereich autonomes Fahren eingesetzt. Wie schätzen Sie die Zukunft des Marktes ein?

Zu Beginn wird diese Technologie noch teuer und eher für die Logistikbranche oder Mobilitätsdienstleister relevant sein. Bis sich das autonome Fahren im Privaten durchsetzt, werden wir noch eine Weile warten und weiter optimieren müssen. Und das tun wir: Je stärker das autonome Fahren genutzt wird, desto mehr Sensoren werden benötigt – und damit auch mehr Radare und Radome. 10-15 Radare sind in einem hochautomatisierten Fahrzeug verbaut, viele von ihnen verborgen hinter Radomen, Stoßstangen, Front- oder Heckschürzen. All diese Geräte und Verkleidungen müssen in der Produktion getestet werden.

Was gibt es noch zu testen auf dem Weg zum perfekt funktionierenden Radar?

Wir begleiten jeden Entwicklungsschritt eines Radars. Von der Radar-Chip-Entwicklung über das Verhalten des Radars bei Interferenzen bis hin zum Radom stehen uns vielfältige Testlösungen zur Verfügung: FSW, Spektrumanalyzer oder RTP, Oszilloskop und Signalgeneratoren. Aktuell haben wir zum Beispiel eine innovative Messkammer für indirekte Fernfeldmessungen zum Testen von Automotive Radarsensoren auf den Markt gebracht. Wenn am Ende alle Eventualitäten getestet sind und ein möglichst gutes Radar entstanden ist, das hinter einem Stoßfänger verbaut wird – dann muss natürlich auch dieser entsprechend getestet werden. Für all das haben wir die jeweils perfekte Messmethode.

Zurück zu "Autos mit Adleraugen"

R&S®QAR - a brief overview

Das QAR-Prinzip in einer Minute erklärt

Die Kunststoffteile vor einem Radar können einen großen Einfluss auf die Radar-Performance haben. In diesem Video zeigen wir, wie einfach die Radom- und Stoßfängeranalyse mit dem R&S®QAR ist.

02.03.2021

Messung von Reflexionsparametern mit der QAR-K50 Software

Erhalten Sie technische Einblicke in die QAR-K50 Software und erfahren, wie genau die Korrelation der Reflexionsergebnisse mit den Messungen des Vektornetzwerkanalysators ist

01.03.2021

QAR-K50 auf einen Blick

Sehen Sie sich unsere 3-minütige Tour an, in der die Unterschiede zwischen der QAR-K10 und QAR-K50 Messsoftware erläutert werden.

01.03.2021

Teil 1: R&S®QAR – Messvorbereitung

Ein kurzer Überblick über die notwendigen Messvorbereitungen für Radom-Tests mit dem R&S®QAR.

26.08.2019

Teil 2: R&S®QAR – Normalisierung

Normalisieren des R&S®QAR – Transmissionsdämpfung und Reflexion

25.08.2019

Teil 3: R&S®QAR – Verifizierung

Verifizieren der Messergebnisse mit dem R&S®QAR

24.08.2019

Teil 4: R&S®QAR – Eigentliche Messung

Durchführen der eigentlichen Messung mit dem R&S®QAR.

23.08.2019

Teil 5: R&S®QAR – Interpretation der Reflexionsmessung

R&S®QAR – Interpretieren der Reflexionsmessergebnisse.

22.08.2019

Teil 6: R&S®QAR – Interpretation der Transmissionsmessung

R&S®QAR – Ein genauerer Blick auf Ihre erfassten Daten

21.08.2019

Verwandte Themen

Automotive-Radar

Automotive-Radar

Mehr Informationen

Radomtests

Radomtests

Mehr Informationen

Signalanalyse für hochfrequente Radarsignale

Signalanalyse für hochfrequente Radarsignale

Mehr Informationen

Vernetzte Fahrzeuge

Vernetzte Fahrzeuge

Mehr Informationen

Elektromagnetische Verträglichkeit

Elektromagnetische Verträglichkeit

Mehr Informationen

Informationen anfordern

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie weitere Informationen? Nutzen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular und wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Ich möchte Informationen von Rohde & Schwarz erhalten per

Marketing-Einverständniserklärung

Ich möchte von der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG und der im Impressum dieser Website genannten Rohde & Schwarz-Gesellschaft oder -Tochtergesellschaft Marketing- oder Werbeinformationen (z. B. über Sonderangebote und Rabattaktionen) per E-Mail oder Post erhalten. Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung personenbezogener Daten und zum Widerrufsverfahren finden sich in unserer Datenschutzerklärung und der Marketing-Einverständniserklärung.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet. Wir nehmen in Kürze Kontakt mit Ihnen auf.
An error is occurred, please try it again later.